Mitzieher, schnell musst du sein…

… die Rallye SÜW ist für diese Fototechnik bestens geeignet.

Nun, ich habe ein 70-300, f3,5-6,3… ein „Schönwetterobjektiv“ nicht besonders lichtstark, aber mit Bildstabilisierung und der Fokus ist auch passabel. Meine Dicke5 ist nicht die schnellste, aber ich wolle es doch versuchen. Die Fotos die diese Technik ausmachen gefallen mir sehr gut. Schärfe auf einem Bereich des Motivs und der gesamte Hintergrund ist unscharf weil die Kamera in der Bewegung mitgezogen wird.

Puh, ob das klappt?

Willi ein Fotofreund von mir hatte gefragt ob ich mitkomme zur Rallye. Ist nicht sooooo mein Thema, aber für das Üben von Mitziehern richtig gut. Wir hatten schnell einen Treffpunkt und sind dann gemeinsam los.

WAS stell ich da ein? ok schnell muss sie sein die Dicke5… 1/2500… Iso dann rauf und die Blende auf 5… sollte passen. Na toll, der Hintergrund ist knackscharf… wie blöd…

Willi fotografiert mit 1/60! TAAAADENG! -so hört sich das an wenn mein Lichtlein aufgeht- Klar, die Auslösegeschwindigkeit darf nicht sooooo schnell sein. Ok, alles angepasst….1/80 – f11 und ISO 100 das passt… Ich habe meistens mit 100 oder 70 mm fotografiert. Da ich ein Zoomobjektiv dabei hatte konnte ich das jeweils einstellen. Bääääämmm und schon ist der Hintergrund unscharf.

Diese Fotos machen echt spass, Action, Bewegung, Konzentration ist gefragt…. und ne Menge Ausschuss wird produziert. Wer also die Auslösezahl seiner Kamera schonen will sollte das nicht machen. Wobei ich festgestellt habe das 2 Fotos reichen pro Motiv.

So, nun aber die Fotos…. guckst du….

Das werde ich sicher noch einmal machen… KLICK…

Korketta unterwegs….

Die Sonne hat ihre ersten kräftigen wärmenden Strahlen für uns parat. Ich schnappe mir die Dicke5, mein 70-300 und KORKETTA und gehe los. Ich möchte Edenkoben erkunden und fotografieren. Natürlich kennt sich Korketta bestens hier aus -sie ist in Edenkoben geboren- und kann mir das eine oder andere Plätzchen zeigen. Sie ist schon ein wenig extrovertiert, lässt sich also auch gerne fotografieren…. guckst du….

Ich bitte zu beachten das sich Korketta extra fein gemacht hat und den neuen Hut aufgesetzt hat den sie von Wintzi bekommen hat. – ist ein Weihnachtsgeschenk-

Ludwigsplatz, der ist vor unserer Haustür. Mit der Linde und der Bank in der Mitte, den Lokalen außen rum, ein anziehender Mittelpunkt, findet Korketta und ich stimme ihr zu. Hier kann man verweilen.

Berggässchen und Stadtberg, wir haben uns entschieden erst mal in die Metzgergasse zu gehen und Richtung Bank. Korketta muss noch Geld holen.


Die Mauer in der Metzgergasse hat es Korketta angetan. Die ist aber auch toll….

Jetzt aber zur Bank…

Danach gab es eine kurze Pause am Schafsplatz. Das Bächlein läd mit seinen großen Steinen und einem großzügigen Bereich mit Stufen geradezu ein um eine Pause zu machen und dem Wasser beim plätschern zuzuhören oder sich zu unterhalten.

… weiter gehts, die Umrandung hier sind lauter kleine Schäfchen…

Es gibt doch tatsächlich noch eine Telefonzelle in Edenkoben. Ob sie funktioniert? Keine Ahnung wir standen nur erstaunt davor und haben es nicht getestet….

Die „Fußgängerzone“ weiter und dann links in die Bahnhofstrasse damit wir das Pädl zum Ludwigsplatz zurück gehen können. Ich liebe die Pädl, das sind kleine Pfade an der alten Stadtmauer entlang und sind eine prima Abkürzung in Edenkoben. 6 Stück gibt es noch davon.

Am Ende des Pädls siehst du die Kirche und da ist dann auch der Ludwigsplatz. Die Sonne geht schon langsam weg, es wird kalt…. Dieser erste Tag mit einem Hauch Frühling hat gut getan und Spass gemacht. Danke Korketta für deine souveräne Führung. Das können wir öfter machen…

… KLICK…

Einmal Eifel und zurück…

… wenn ein Fotokumpel dich einläd…

…dann solltest du unbedingt zusagen, denn das wird ein mega Wochenende.

Mal von Vorne: Aaaaaalso, Bruno stöbert in meinem Blog und beschließt mich zu fragen ob wir mal was zusammen machen, vielleicht fotografieren oder so – hier ist ein kleines Schmunzeln angebracht- . Ich bin immer für Fototouren zu haben und so haben wir telefoniert und Einzelheiten besprochen. Ich steuere ein Outfit wenn Bruno das Model besorgt. Macht er, so seine Ansage….

Bruno hat noch mehr in Petto! Ein männliches Model, seines Zeichens sein bester Freund wohnt in einem Haus von 1800 soundso… Da bekommt die Petra natürlich glänzende Augen und will wissen was sich der beste Freund denn so vorstellt. Ooooch sagt er: ein WhiskyDickerpulloverZigarreFeierabendGenussshooting möchte er gerne! Taddddaaaa, wie geil ist das denn, DAS mache ich auf jeden Fall, zumal mich der Mann mit dem alten Haus sowieso interessiert. Menschen die sich um so eine alte Hütte kümmern sind IMMER interessant. André ist bereit und Bruno macht den Plan.

Das Wochenende ist schnell gefunden und es kann los gehen, ab in die Eifel, genauer gesagt in die Vulkaneifel. Bruno wohnt ländlich und die Fahrt da hin hat mich sehr an die schwäbische Alb erinnert wo ich 12 Jahre gelebt habe, also quasi ein Flashback… Er und seine Frau Elke haben mich herzlich empfangen und ich habe mich sofort wohl gefühlt. Da er 2 Hunde hat ist Gassi ein TOP! Den habe ich nach meiner Autofahrt auch sehr genossen, Fiffis, Kameras, Schal, Handschuhe usw. und los gehts…

Das kleine Örtchen hat schon was zu bieten…..

Auf dem Rückweg kam dann noch ein wenig Lost Place feeling auf….

Der Laden ist der Knaller, einfach alles stehen lassen und zu geschlossen. Ich würde ja gerne mal hier rein und ein Shooting organisieren, aber Bruno sagt die Eigentümer haben was dagegen. Hmmm, doof…

Das WhiskyDickerpulloverZigarreFeierabendGenussshooting war für den Nachmittag angesetzt…. die Fotos sind noch nicht fertig, nur so viel, MEGA….

Wir haben definitiv nicht das letzte mal ein Fotowochenende gemeinsam gehabt. Da ist noch Luft nach oben. Ich freu mich auf MEHR und bedanke mich an dieser Stelle bei allen Beteiligten mit 4 und 2 Beinen. Besonders Elke für das „Frische Zeug“ -kleiner Insider-

KLICK…

Was für ein Zirkus…

… der Weihnachtszirkus in Landau/Pfalz (wo sonst)…

Also ich bin ja nicht sooooo der Zoo- und Zirkusmensch, allerdings finde ich die Welt des Zirkus ist schon spannend. Wenn also ein Fotofreund (Christian) fragt ob ich mitkomme in den Zirkus zum fotografieren ohne das Menschen da sind, -also Besucher- dann kann ich nicht widerstehen. Eine leere Manege, die alten historischen Wagen vom Zirkus Bossert… huiiii DAS ist cool, diese Gelegenheit wollte ich mir nicht entgehen lassen. Thomas, der „Hausundhoffotograf“ des Zirkus hatte Christian angeboten diese Tour zu organisieren. 6 Personen sollten es maximal sein, überschaubare Gruppe. Das gefällt mir und ich freue mich sehr darüber das ich dabei sein darf. Birgit und Willi, 2 Fotofreunde von mir hatte ich eingeladen mich zu begleiten.

Mit oder ohne Model war die Frage und ich habe schnell entschieden das ich „ohne“ gehen möchte, den Zirkus auf mich wirken lassen, schauen was ich sehe und sehen wonach ich schaue. Das geht am Besten ohne „Anhang“.


Als Erstes gab es von Thomas eine Einweisung in do´s and dont´s für den Zirkuswalk. Danach sind wir als erstes in die Manege. Ist schon ulkig wenn du da mittendrin stehst, leere Zuschauerränge, die Zeltplane macht mit dem Wind unglaublich viel Lärm, hört sich an als ob alles zusammenklappt. Aber die erfahrene Zirkuscrew hat alles sicher gespannt.

Kurz vor dem Ausgang aus dem Zelt steht ein altes Karussell. Ich mag alte Sachen, die haben einen ganz besonderen Charme. Aber schaut selbst… hier ein paar Fotos:

Nach der Manege sind wir zu den Kamelen gegangen. So eine Kamelschnute ist extrem weich und diese Tiere sind sehr sensibel. Der Wind und unsere Anwesenheit hat die Tiere nicht negativ belastet, im Gegenteil genau beschnuppern war die Devise, eine schöne Abwechslung auch für mich. Angstfrei und neugierig sind wir aufeinander zu gegangen…

Nach diesem Kuschelfaktor kam der historische Caféwagen dran. Da es wie aus Kübeln schüttete war ich froh noch ein paar Innenaufnahmen machen zu können. Da es nicht möglich ist hier ein Stativ aufzustellen musste eine Belichtungsreihe her und die Aufnahmen habe ich zusammengefügt. Bei dem dunklen Wagen und den hellen Fenstern war der Kontrast zu stark.

Diese Bearbeitung „auf alt gemacht“ finde ich sehr ansprechend.

Danach sind wir raus und konnten bei einigermaßen trockenem Wetter noch Fotos außen machen. Die historischen Zirkuswagen sind sehr schön restauriert.

Alles in Allem ein gelungener Fotowalk. 2 Stunden Zirkus, stressfrei, unterhaltsam, interessant… Danke an Thomas und Christian für die Organisation. Ich komme nächstes Jahr wieder und vielleicht dann mit einem Model, oder auch mal in die Vorstellung, wer weiß…. KLICK

Der Bunker

Erst mal was Informatives über mich: Ich finde Zahlen schwer, dazu gehören alle Fakten die mit Zahlen zusammen hängen (deshalb hatte ich in Geschichte auch immer ne 5 ebenso in Mathe), Geschichten live erlebt und erzählt finde ich spannend und wichtig, Anekdoten eben. Kriegsmaschinerie ist, bis auf die Faszination der Technik, gruselig. Soweit so gut, wieso, gehe ich in einen Bunker? Das hab ich mich auch gefragt.

Ich hab diese Veranstaltung „Fototag in der Festung Michelsberg“ durch Zufall gefunden, recherchiert, Fotos gesehen und entschieden da mal hin zu fahren, mal was anderes zu fotografieren war die Idee. 2 Stunden Autofahrt sind kein Problem und ich habe in meiner Fotogruppe Bescheid gesagt. Die Resonanz war mehr als dürftig, was ich überhaupt nicht verstehe. Dieser Bunker, in vielen Teilen voll funktionsfähig, ist mal ein ganz anderes Fotoobjekt. Zumal wir alleine überall hin durften, bis auf wenige Ausnahmen und selbst diese konnten in Begleitung erkundet werden. Nun, wir haben uns zu dritt auf die Reise begeben und wurden nicht enttäuscht. Fahren nach Frankreich an unbekannte Orte ist dank der Technik -die ich sehr gerne nutze- kein Problem. 7:30 Uhr gehts los und um kurz vor 10 Uhr sind wir angekommen. Nach einer kurzen Wartezeit kamen Oliver und Thomas an und der Tag konnte beginnen. Der Bunker wurde im Eingangsbereich hergerichtet und Thomas erklärte die „Spielregeln“. Wenn Thomas erzählt hörst du gerne zu, mit Herzblut, Witz und Charme, viel Hintergrundwissen und Engagement, läutet er den Tag ein und macht Lust auf mehr.

Der Plan ist, erstmal den Bunker ohne Fotoausrüstung erkunden um einen Eindruck und ein Feeling für dieses Ding zu bekommen. Wir stellen schnell fest das diese Entscheidung eine gute war. Uns war dann auch klar wann wir wo, vieeeeeel Zeit brauchen.

Ich dachte am Anfang nicht das ich mich in diesem Gebäude so lange fotografisch verweilen kann und von einem Motiv zum Anderen komme. Es ist unglaublich, du schlenderst von einem Motiv zum nächsten. Ein wenig Zeit ist schon notwendig, denn die Fotos sind überwiegend mit LZB (Langzeitbelichtung) entstanden. Die Taschenlampe und meine Leuchte auf dem Stativ waren bei stockdunklen Räumen eine gute Hilfe. Hier das richtige Maß an Licht zu finden das die Aufnahme ansprechend wird ist eine kleine Herausforderung, die ich gerne angenommen habe. Ich hatte genügend Strom für die Geräte und Speicherkapazität für die „Dicke5“ dabei.

Die 10 Grad und die hohe Luftfeuchtigkeit waren kein großes Problem. Auch die 20 Personen die sich dort mit Ausrüstung Lampe und Co. einfanden, verteilten sich schnell. Es konnte jeder für sich mit wenigen Begegnungen in aller Ruhe fotografieren.

Ich muss PIPI, oooooh nee, wie doof, immer wenn es am schönsten ist muss ich aufs Klo! Ok, alles einpacken und erst mal raus hier. Ach ja, Hunger habe ich auch. Nach der ersten Pause und einem kurzen Austausch der Eindrücke hatte ich mir den Geschützturm noch vorgenommen. Der ist seeeehhhhr hoch und nur über eine Treppe zu erreichen. Nach der Stärkung geht´s los. Der Geschützturm hat noch mal viel Zeit in Anspruch genommen. Viele Details und spannende, funktionierende(!) Technik. Thomas kam mit ein paar Besuchern die eine Führung mit gemacht haben und hat viel zu dem Teil zu erzählen, über Opa, Soldaten, Freundschaft, Herzblut, Menschlichkeit und Technik. Er ist mit ausgesprochen viel Enthusiasmus dabei. Als ich mit fotografieren fertig war bin ich raus und dachte oh 19 Uhr, nun ist es vorbei. Neeeee, der Schwenker war startklar und die Grillerei, reden, gemütlich beisammen sitzen war angesagt. Ein herrlicher Abschluss und lecker dazu. Die mitgebrachten Würstchen, Fleisch, Brot oder Kartoffeln auf den Grill und Schlemmen.

Satt und zufrieden saß ich auf meinem Campingstuhl und dachte: was für ein schöner Tag!

Da kam Oliver mit: WER WOLLTE DENN NOCH IN DEN FILTERRAUM? um die Ecke. Echt jetzt? Er geht mit uns da noch rein? Kamera- check….. Akku-check…. Stativ-check….. Lampe-check und los gehts. Ihr werdet es nich glauben aber alleine dem Filterraum kannst du dich noch mal 2 Stunden fotografisch hingeben. Es ist unglaublich was dieses alte Kriegsgebäude zu bieten hat.

Ein sehr schöner, kreativer, informativer, lustiger und spannender Tag ist zu Ende. Ach, noch was, das machen die hier öfter und damit das so bleibt sollten die Fototage genutzt werden. Der Bunker wird von dem Verein betreut und das mit viel Engagement! Info´s gibt es HIER

Nu aber genug… hier sind die Fotooooooos!

 

 

ich glaub da muss ich noch Mal hin …. KLICK

 

Fotowalk 2.1

Wenn du meinen Blog aufmerksam gelesen hast dann weißt du das ich in Karlsruhe war bei einem Fotowalk. Das hat mir so viel Spass gemacht das ich mich gleich für einen zweiten angemeldet habe. Ich habe einen Hobbyfotografen kennen gelernt der vor hat auch einen Walk zu organisieren. Gut, da kann ich ja  dann mitmachen, so der Plan. Detlef hatte eine Gruppe gegründet bei der sich alle online kennenlernen können und austauschen, Fotografen und Models. Ich kannte da schon wieder keins von den Models. Ach, das Thema ist Ü50… finde ich sehr spannend, bis her hatte ich nur junge Damen und Herren fotografiert, ich bin ja mal gespannt wie das mit „best ager“ Modellen ist. Ich hatte eine gute Bekannte (ü50) gefragt ob sie nicht Lust hat mit zu machen. Ein schöner Tag, tolle Fotos, neue Leute, was willst du mehr. Uschi hat ja gesagt und ich ihr versichert das ich sie auf jeden Fall fotografiere uns sie mit mir ein wenig modeln üben kann. Boahhh war das warm an dem Tag 38Grad sollen wir bekommen, na Mahlzeit, das kann ja heiter werden. Ich pack noch ne Flasche extra Wasser ein und los geht´s. Die kleine Gruppe hat schnell zusammen gefunden und Detlefs anfängliche Nervosität wich schnell. Der Tag verging wie im Flug und ich hab ein paar wirklich tolle Fotos gemacht.

 

Der 2. Fotowalk von Detlev organisiert stand 3 Wochen später auch vor der Tür. Da bei mir Urlaub geplant war konnte ich nicht mit. Diese Planung ging allerdings in die Hose da mein Auto gemeint hat es muss den Geist aufgeben. Ergo: ich war mit dabei! Auch bei diesem 2. Walk fanden sich die Paarungen schnell und alle verzogen sich in den Schatten zum fotografieren. Es war wieder so heiß gefühlte 78 Grad!

Als Resumé kann ich nur jedem Empfehlen so einen Walk mindestens einmal mitzumachen. Es macht riesigen Spass sich jedes mal neu auf die Menschen einzulassen die dabei sind. Egal ob Fotograf oder Model. Das einzige was ich gerne mal hätte ist das sich Männer beteiligen. Warum melden sich immer Frauen für so eine Veranstaltung an? Keine Ahnung! Ach ja, Fotoooooos, hier schau die meine Ergebnisse an. Ist eine kleine Auswahl….

  

  

Also ich mach noch so einen Walk mit… KLICK!

 

Cosplay

… oder verkleiden 2.0! Was ist das denn jetzt schon wieder? Sind das nicht diese Mangainechttransformierer? Nicht unbedingt hab ich mir sagen lassen. Muss nicht alles Asia sein. Wie komm ich jetzt dazu? Durch soziale Netzwerke siehst du was einer toll findet den du kennst der einen kennt und so erfährst du von Veranstaltungen die du vorher nicht kanntest, prima Sache das! Ich mich also angemeldet für einen Cosplay-Walk. Leider konnte ich nicht pünktlich da sein und das ganze war auch nicht soooooo frequentiert. genauer gesagt gab es 2 Cosplayer und eine davon war schon weg als ich kam, wie enttäuschend. Egal, ich hab dennoch ein paar schöne Fotos machen können. Nun was gefällt mir daran? Es ist die Mühe die sich die Menschen mit ihrer Verkleidung geben, viele Details, das Meiste in Handarbeit hergestellt, Einzelanfertigung sozusagen. Sie haben eine genaue Vorstellung davon wie das ganze Aussehen soll. Da steht dann eine Anfang 20jährige als Traum in rosa mit Blumen vor dir und beherrscht ihre Rolle 1A.

Das war mal was ganz anderes. Da war noch ein junger Mann der eine Kontaktlinse im rechten Auge hatte. Ihn habe ich auch nach Fotos gefragt, kurz abgeklärt und los gehts´s, das sieht bestimmt cool aus mit dem Auge dachte ich mir. Tut es auch… sieh selbst…

Das werde ich sicher noch mal machen, das hat Spass gemacht…. KLICK!

bissi lost place…

DAS wollte ich schon immer mal machen: irgendworeinwaskeinermehrhabenwill um dann dort zu fotografieren. Nun ist das so mit der Lost Place Fotografie, die Menschen die das regelmäßig unternehmen sind einwenig Sektenmäßig unterwegs. Meine Kontaktversuche sind immer ins Leere gelaufen. Nichts wird verraten, bekannte  Gebäude sind nix wert (kein „richtiger“ Lost Place) neue mal mitnehmen geht irgendwie gar nicht, pühhh das wird wohl nix mit dem Lost Place und mir…. schaaaaade….

ABER dann begegne ich bei einem Fotowalk Willi. Wir wechselten ein paar Worte in einer Pause des Walks und am ende des Tages gingen alle Teilnehmer heim. Danach folgten ein paar Fratzenbuchposts und diverse Kommentare, also auch noch nix ungewöhnliches.

AAAAABER dann hat Willi ungefähr zwei Wochen später Fotos gepostet! LOST PLACE FOTOS! … und ich bin bald vom Schreibtischstuhl gerutscht! Willi kennt sich aus! Wie cool! und ich kenn Willi, wie obercool! Ich hab vor lauter Aufregung 2 Tage gebraucht um ihn anzuschreiben…. hihi, sonst bin ich ja nicht so… Gesagt getan, ich schrieb und er antwortete: klar kannst du mal mit! Ach du liebe Zeit es geschehen noch Zeichen und Wunder, es gibt noch normale Fotografen, ich fasse es nicht. Wir haben dann telefoniert und für das Wochenende einen Termin ausgemacht. Total unkompliziert, ich liebe es! Er hat Siggi, einen Fotofreund eingeladen und wir sind dann zu dritt los. Nach einer kurzen Vorstellung und der Überraschung für Siggi das ich auch fotografiere -er dachte ich sei ein Model (kleines Verständigungsproblem unter Männern)- ging es dann los. Es hat sich schnell rausgestellt das Siggi der „Hausherr“ hier ist und sich bestens auskennt. Ein für mich wunderbarer Platz um meine ersten Fotos zu machen. Wobei ich sagen muss das ich mir gut vorstellen könnte ein Modell mit zu nehmen um hier ein paar spannende Bilder zu kreieren. Eine von meinen Damen hat schon zugesagt ohne die Fotos zu sehen -was für ein Vertrauen- … fühlt sich gut an! Genug der Worte, hier erst mal Fotos:

 

Das hat richtig viel Spass gemacht. Danke an Siggi für´s Zeigen und danke an Willi für die Orga! Der Tag war wirklich lustig, die 2 Jungs sind nach meinem Geschmack. Es ist selten das eine unbekannte 3er Konstellation 1a funzt ohne Probleme! Danke an Euch beide dafür.

 

Das war sicher nicht das letzte mal… KLICK!

Rostlauben, oder nicht?

Oldtimer und US car Treffen in Landau, da muss ich hin! Ich suche schon länger ein oder auch zwei alte Autos die ich als Kulisse oder schmückendes Beiwerk für Shootings benutzen kann. Vielleicht habe ich Glück und finde hier ein Fahrzeug samt Besitzer-in. Die Dicke5 geschnappt und ab nach Landau. Es ist eine Affenhitze heute, aber ich bin früh dran und kann ja gehen wenns zu heiß wird. Ich schlapp so voller Tatendrang auf das Gelände und was steht da 10m vor mir? Ein Buick in Mimt-Weiß…. wie cool, noch nicht mal 5 Minuten da und schon so ein Schätzchen! Ich also hin und den Wagen in Augenschein genommen. Es stehen noch mehr Menschen hier, ob einer davon wohl der Besitzer ist? Nach einem Augenblick geht eine junge Dame an den Kofferraum, Jackpot! sie gehört zum Auto. Nachdem ich sie angesprochen hatte und ihr erklärt habe was ich suche hat sie mir ihre Mailadresse gegeben. Prima, wir treffen uns und besprechen alles. Derart beflügelt bin ich dann noch gaaaaanz gemütlich über den Platz geschlendert, hab ein paar schöne Fotos gemacht und mir noch ein Softeis geholt. Der Eisverkäufer hat die Langsamkeit und die Detailverliebtheit erfunden. Jedes Eis von Hand mit Liebe dekoriert. Eine Schlange von 20 Personen hat ihm dabei in froher Erwartung, daß er sich vielleicht ein klitzekleines Bisschen beeilt, dabei zu gesehen. Ich hab mir dann den Rest der Autos noch angesehen und war dann um 14 Uhr gar und bereit nach Hause zu fahren und mir meine Fotoausbeute anzuschauen. Guckst du….